Neues Lernen für eine neue Zeit: Alternativen zur herkömmlichen Schule

Das ist neu bei Wentorf gestalten!: Das Entwicklungs- und Lernprojekt Raum und Zeit ist ein kreatives Netzwerk. Wir wollen in einem Kreislauf von Diskutieren und Ausprobieren neues Lernen für eine neue Zeit und damit eine Alternative zur herkömmlichen Schule entwickeln. Wir bewegen uns dabei in verschiedenen praktischen und theoretischen Feldern:

Wir suchen einen für uns passenden pädagogischen Rahmen, der entweder aus dem Fundus der vielen bereits existierenden Projekte oder von uns selbst entwickelt. Dieser Rahmen soll Raum bieten für viele verschiedene Facetten des Leben und Lernens:

Liebe zum Leben und Naturverbundenheit, Neugier und Spaß, in Gemeinschaft wachsen, Netzwerke bilden (auch in den Ort hinein zu Menschen oder Gruppen, die nicht selbst Teil der „Schule“ sind), Stille, Selbstverantwortung, fühlen, praktische Fertigkeiten, Treffpunkt und Marktplatz für viele verschiedene Menschen, Freiheit in Verantwortung, Wissen vernetzen.

Wir diskutieren auch eher abstrakte Fragestellungen

  • wie gestalten wir die verschiedensten Beziehungen zwischen Ich und Du und Wir?
  • was macht eine gelingende Gemeinschaft aus?
  • wie kann das Lernen an sich selbst und am anderen zum Wachsen und zum Gesundwerden beitragen?
  • was hilft Kindern aber auch Erwachsenen, sich in einer sich rasant verändernden Welt besser zurechtzufinden, wenn wir noch gar nicht wissen, wie sie denn sein wird?

Wir haben Ideen für erste Aktionen, die unsere Idee von Lernen im Umfeld von Wentorf erlebbar machen sollen. Gleichzeitig dienen sie uns als Lernfeld, wie wir diese Ideen in der Praxis so weiter entwickeln können, dass sie auf allen Ebenen so funktionieren, wie wir es uns wünschen.

Denn zu dieser neuen Form von Lernen gehören für uns viele Faktoren:

  • Lernen soll verschiedene Zugänge, Perspektiven und Herangehensweisen ermöglichen.
  • Lernen soll Freude machen und inspirieren.
  • Lernen soll alle Altersgruppen ansprechen (auch Eltern und Kinder gemeinsam).
  • Lernen soll nicht nur fächerübergreifend sondern holistisch sein.
  • Lernen soll die Gesunderhaltung von Mensch und Mitwelt fördern.
  • Lernen soll den Horizont aller Beteiligten erweitern.
  • Lernen soll Fragen genauso wichtig wie Antworten machen.

Um die ersten Ideen umzusetzen, im zweiten Schritt dann auch „die Schule“ aufzubauen, brauchen wir Ressourcen und Geld.

  • einen Ort / Räume
  • Material
  • weitere Menschen mit Zeit, Ideen und Tatkraft, diese zu verwirklichen
  • Spenden, Mitgliedsbeiträge, Sachspenden...

Wir gehen mit dem Motto in dieses Projekt: Das Experiment ist der Weg, das Ziel ist das Werden. Denn nicht nur lebenslanges Lernen, sondern auch Lernen mitten im Leben ermöglicht uns allen, tragfähige und zielführende Wege in neuen Situationen zu finden, mit denen wir jetzt und in Zukunft konfrontiert sein werden.

Weitere Informationen und Aktionen findest du künftig immer hier.