Da sollten Sie nicht stehen, das ist zu gefährlich

Nachdem die Berliner Landstraße neu asphaltiert wurde, sind Anfang Dezember auch die Markierungen aufgetragen worden. Neu ist jetzt die vergrößerte Sperrfläche links und rechts der Ausfahrt zu den Häusern 36 - 46. Die Ausfahrt wird täglich von rund 200 Fahrzeugen genutzt, was wegen der parkenden Fahrzeuge neben der Ausfahrt immer ein Abenteuer war. Mit der Gemeindeverwaltung wurde daher beschlossen, die Sperrfläche deutlich auszuweiten. Nun fehlt zwar Parkraum auf der einen Seite, dafür gibt es aber auf der anderen Seite genug davon.

Positiver Nebeneffekt ist jetzt, dass man nicht einfach so ohne weiteres durch die Berliner Landstraße rasen kann und der Verkehr hoffentlich wieder ein normales Maß annimmt, nach dem er sich in den letzten 10 Jahren fast verdoppelt hat.

So richtig angekommen ist das bei Anwohnern und Durchgangsverkehr jedoch noch nicht. Der Durchgangsverkehr versucht sich wie auf einer Ameisenstraße in die man ein Hindernis stellt, neu zu organisieren. Einige wenige sind richtig aufgebracht, dass die freie Durchfahrt plötzlich nicht mehr möglich sein soll.

Die anderen meinen, da sollten Sie aber nicht stehen, denn das ist zu gefährlich. Wenn der Verkehr so gefährlich ist das man nur auf einer Seite parken sollte, sollte man dann nicht etwas machen, um die Gefahr zu entschärfen? Ich finde ja. Z. B. auf beiden Seiten parken, damit die wirklich gefährlichen Autofahrer nicht mehr einfach durch unseren Ort rasen können.