16. September 2020: Kontakte halten

Wie genial! Der gestrige Besuch bei der Wirtschaftsförderung Lauenburg (WfL), die das Cowork-Projekt mit einem namhaften Betrag gefördert hat, hat interessante Erkenntnisse gebracht. Auch wenn die WfL uns im Moment nicht mit Geld unterstützen kann, besteht ganz viel Interesse an der weiteren engen Zusammenarbeit und am Austausch. Natürlich werden wir auch davon profitieren, dass die WfL in ihren Publikationen in den Sozialen Medien über uns berichtet und uns hilft, neue Kontakte zu knüpfen.

Noch genialer! Die Michael Wojsa OHG, die Allianz-Agentur aus Wentorf, hat gerade zugesagt, uns auch in Zukunft regelmäßig finanziell zu unterstützen. Wir sagen herzlich danke schön!

27. August 2020: Weiterdenken

Am 26. August haben im Forum viele Interessierte live gehört, wie es nach dem Pop-up-Coworkland in Wentorf weitergehen kann: mit einem Ort, wo man

  • „einfach hingeht“,
  • einen Kaffee trinkt,
  • sich austauscht,
  • in geschützten Räumen am Schreibtisch arbeitet
  • oder sich im Sitzungszimmer zu einer Besprechung trifft.

Eine mobile Bühne wäre gigantisch und eine la-a-a-ange Theke, die am Laufmeter vermietet wird, z. B. an jemanden, der das Café betreibt, an jemanden, der Up-Cycling-Produkte oder Wein oder Fairtrade-Schokolade (oder, oder) verkauft, an jemanden, der Anlaufstelle für Beratungen aller Art ist.

Es gibt realisierbare Ideen zur Finanzierung. So könnten wir ein Mietobjekt sich aus Spenden und Mieteinnahmen betreiben. Interessanter wäre, jemanden zu finden, der/die investiert, so dass wir ein Objekt kaufen und frei gestalten können. Ziel ist in jedem Fall: Ein Ort für Wentorferinnen und Wentorfer oder ein „WIR-Zentrum“ (denn Wentorf ist richtig!) oder eben einen „Ort wie dieser hier“, den wir im Juni erleben durften.

Im Raum war Aufbruchsstimmung zu spüren. Alle haben gemerkt, dass es weitergeht, dass es uns als Verein ernst ist. Es sind etliche Ideen entstanden, was am Ort wie diesem hier noch alles passieren könnte. Wir spüren Rückenwind und freuen uns aufs Fliegen.

CoWorkLand - Begegnungsort

Vier Wochen lang haben Wentorferinnen, Wentorfer und viele Besucher*innen von außerhalb im Casinopark erleben können, wie CoWorking funktionieren kann. Sie haben Arbeitsplätze genutzt, diskutiert, Vorträge und Workshops besucht, gelernt und neue Ideen entwickelt. Auch wenn die Container-Paletten-Landschaft abgebaut ist, geht es in Wentorf weiter.

Wir haben es erlebt

Wentorf ist eine Gemeinde, in der Du mehr kannst als gut wohnen. Wentorf ist eine Gemeinschaft, in der man einander zuhört und hilft, die Umwelt achtet, nachhaltig einkauft, Spaß hat. Vier Wochen lang war Wentorf eine Gemeinde, in der Du arbeiten konntest, auch wenn Dein Arbeitgeber in Hamburg, Lübeck oder Lüneburg ist. Wenn du zurückschauen möchtest, was wir im Juni hier erlebt haben ... bitte hier ...

Stell Dir vor, …

Ja, stell Dir vor, in Wentorf gibt es einen Begegnungsort (oder mehrere), wo Jung und Alt sich treffen, wo man zusammen und allein arbeiten oder auch einfach „sein“ kann. Stell Dir vor, in Wentorf gibt es einen Ort, wo Du Dein Wissen und Können weitergeben und vom Wissen und Können anderer profitieren kannst.

Klare Sache

Wentorf gestalten! e.V. bleibt dran. Wir werten aus und  evaluieren, denken nach und durch, entwickeln Konzepte. Es geht weiter mit Ideen für einen Begegnungsort, der auch CoWorking umfassen kann. Nach den Sommerferien bekommst Du die Einladung zum nächsten Treffen mit Vorschlägen, wie Du Dich mit Deinem Können, Deinem Wissen, Deinem Potenzial einbringen kannst. Freu Dich drauf!

So bist Du sofort dabei

Du möchtest gleich loslegen? – Dann wende Dich an

Wentorf gestalten! e.V.
Alena Kempf-Stein und Marc Steinwender,
info@wentorf-gestalten.de

CoWorking? – Ja, sicher!

Wir sind froh und dankbar, dieses wunderbare Projekt zu erleben

Herzlichen Dank an unsere Sponsoren: